Vollgeld-Initiative

Dieses Thema wurde von vinki360 gestartet, 09. Juni 2014.

?

Habt ihr schon Unterschrieben?

Diese Umfrage wurde geschlossen: 10. Juni 2018
  1. Ja, ich habe Unterschrieben.

    10,0%
  2. Nein, noch nicht.

    10,0%
  3. Nein, möchte ich nicht.

    50,0%
  4. Bin noch nicht sicher.

    0 Stimme(n)
    0,0%
  5. Ich bin zu noch nicht 18.

    30,0%
  1. vinki360

    vinki360 Mitglied

    Hallo miteinander,
    ich möchte euch auf die Vollgeld-Initiative aufmerksam machen.
    Da wir hier in der schönen Schweiz zum glück noch eine ziemlich direkte Demokratie mit der Möglichkeit einer Initiative haben, sollten wir diese auch nutzen.
    Wie vielleicht einige von euch schon gemerkt habe, liegt der Uhrsprung vielen Übels an unserem Geldsystem, weshalb wir etwas ändern sollten, oder zumindest versuchen.
    Ich bitte euch einfach, informiert euch über das Geldsystem!
    Nehmt euch bitte etwas Zeit und macht euch selbst ein Bild.

    Falls das hier unerwünscht währe, bitte ich um Entschuldigung, ich finde es einfach ein viel zu wichtiges Thema um diese möglichkeit zu unterlassen...

    Danke
    MfG vinki
     
    Kartus, Johnter, Plexon21 und 4 anderen gefällt dies.
  2. Johnter

    Johnter Aktives Mitglied
    Legende

    Das gute ist - dein post sagt bereits alles, und der Link erklärt den Rest :check:
     
  3. Varimathras

    Varimathras Berühmtheit

    Weisst du was das Problem bereits heute löst? Bitcoin.
     
  4. Mon3y13ankeR

    Mon3y13ankeR Berühmtheit

    nicht ganz. Bitcoin ist momentan kaum verwendbar weil es sich nicht gut mit "normalem" Geld assozieren lässt. Der Wert eines Bitcoins ist viel zu hoch und das man sie in Fragmente spalten kann hilft auch nicht viel. Die Zahlen sind einfach noch ein wenig zu "unrealistisch". Ausserdem sind Bitcoin für immer verloren wenn einmal die persönliche Geldbörse verloren geht. Mit "normalem" Geld gibt es dieses Problem nicht da man wieder unkompliziert neues Geld in den Umlauf bringen kann.
    Versteh mich nicht falsch ich finde Bitcoin eine faszinierende Währung und es steckt ein gutes Prinzip dahinter eine "sichere" Währung zu kreieren. Jedoch ist das ganze für den alltäglichen Gebrauch zu wenig ausgereift.
     
    filmdani, Johnter und Arrowfrogg4864 gefällt dies.
  5. Johnter

    Johnter Aktives Mitglied
    Legende

    Und das Interesse der Politik & Co dürfte sich wohl in grenzen halten ;)
    Wenn genügend Leute darüber Reden würden - könnte sich das aber ändern; Ausserdem hat Money recht: Geldbörse Futsch - Geld Weg für eine (kleine) ewigkeit
     
  6. Varimathras

    Varimathras Berühmtheit

    Das ist nur ein Problem weil jeder noch in Schweizerfranken denkt. Du könntest genau so gut sagen das jede andere Währung eines Landes "nicht verwendbar" ist nur weil zum Beispiel ein Big Mac in Südkorea 3'400 Won kostet. So oder so ist das aber völlig wurscht, weil dir jedes mal wenn du mit Bitcoin bezahlen willst problemlos der Betrag in Schweizerfranken angezeigt werden kann und auch wird. Das einzige reale Problem ist der schwankende Wert, was aber nur eine Nebenerscheinung der Tatsache ist dass das Marktpotenzial noch lange nicht erreicht ist. Dass du noch nie Bargeld verloren hast wage ich übrigens zu bezweifeln. Verlorene Bitcoins sind aber nicht ein Problem, sondern ein Vorteil (ausser für den Horscht der den Key verloren hat). Das führt langfristig nur dazu dass die übrigen Bitcoin mehr an Wert gewinnen.

    Wie du schon angemerkt hast sind Bitcoins fast beliebig stark teilbar. Es ist nicht nötig mehr als das Maximum an Bitcoins zu "produzieren". ob du 20 Franken oder 0.0005 Bitcoin hast ist egal und nur eine Frage der Darstellung.

    Das ist ja gerade das schöne daran - Bitcoin braucht die Politik nicht. Das System ist dezentral und von Politikern eben gerade nicht kontrollierbar - im Gegensatz zu etablierten Währungen von denen jedes Land nach Belieben neues Geld druckt und die Inflation schön im Gange hält. Aber mal davon abgesehen stimmt die Aussage nicht - die eidgenössische Finanzaufsicht hat zum Beispiel schon versucht Bitcoinautomaten zu verbieten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Juni 2014
    Armbrust gefällt dies.
  7. Johnter

    Johnter Aktives Mitglied
    Legende

    Ich meine ja auch nicht im Negativen sinn, sondern viel eher als ein möglicher ersatz für unser Kollabierendes Finanz System :buchwurm:
    Und früher oder Später Passierts - egal ob wir die Konsequenzen Ignorieren oder nicht :phaha:
     
  8. Mon3y13ankeR

    Mon3y13ankeR Berühmtheit

    Damit meine ich nicht unbedingt meinen eigenen Verlust sondern der allgemeine Verlust. Und ich sehe nicht wirklich einen Vorteil darin wenn ein Horst seinen Key verliert. Denn keiner weis wie viel Bitcoins wirklich noch im Umlauf sind und wie viele bereits verloren gegangen sind somit wir der Wert wohl nicht wirklich ansteigen. Wenn jedoch messbar wird wie viele Bitcoins im Umlauf sind dann ist ein plötzlicher Anstieg im Wert jedes Bitcoins auch nicht wirklich so genial. Denn die Preise werden somit auch ansteigen du jedoch hast immer noch die gleiche menge Bitcoins.
    Ausserdem laufe ich kaum noch mit Bargeld rum. Vor allem in London (wo ich ja im moment Lebe) kannst du überall mit Kreditkarte Zahlen. An jedem Kiost und Glace stand. Kein Problem dank tragbaren Kreditkartenlesern von PayPal und Co.
     
    Armbrust gefällt dies.
  9. vinki360

    vinki360 Mitglied

    Die Idee von Bitcoin ist gut, jedoch kann dieses System sich nicht an die Wirtschaftslage anpassen, so wie die Nationalbank dies heute bereits tut, aber mit 10% der Geldmenge kommt man halt nicht weit. Bitcoin ist auch irgendwann begrenzt was das Spekulieren wie beim Gold nicht ausschliesst.
    Durch Vollgeld gäbe es dadurch ja auch keinen Wirtschaftswachstumszwang mehr, was bestimmt nicht schlecht für unsere Umwelt währe.

    Ich vermute das nicht die 100'000 Unterschriften das Problem sind, aber wie die Banken da reagieren und mit welchen mitteln... im Moment halten diese sich ja noch stark zurück.
    Deshalb ist es meiner Meinung wichtig, das die Bevölkerung bescheid weiss.

    MfG vinki
     
    Stefan117 gefällt dies.
  10. Varimathras

    Varimathras Berühmtheit

    ;)
    Ich les von dir leider mehr Vermutungen als Tatsachenwissen, was mich ein bisschen bedrückt, aber halt die momentane Realität ist. Immerhin reden wir nicht von Schneeballsystemen.

    Eine exakte Zahl wie viele Bitcoins tatsächlich verloren gegangen sind kann dir keiner sagen, das stimmt. Man kann es aber ziemlich genau abschätzen, da man sieht wenn Coins eine lange Zeit nicht bewegt werden. Das ist letztendlich aber auch irrelevant, denn für den Preis entscheidend ist das Verhältnis von Angebot/Nachfrage, d.h. wie viele Coins stehen zum Verkauf. Je weniger zum Verkauf stehen desto höher der Preis.
    Doppelpost zusammengeführt, 13. Juni 2014. Ursprünglicher Post: 13. Juni 2014
    Deine zweite Frage bedarf einer genaueren Abgrenzung, an die mach ich mich sobald ich etwas Zeit habe ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Juni 2014
  11. Mon3y13ankeR

    Mon3y13ankeR Berühmtheit

    Mit Bitcoins kann ich momentan auch nicht mehr machen als Vermutungen aufzustellen was passieren würde falls die Währung bekannter wird und vor allem von Händlern in einem breiten Spektrum Akzeptiert. Da es noch keine vergleichbare Situation gab oder zumindest kenne ich keine vergleichbare Situation. Das einzige was ich vergleichen kann ist was passiert wenn die "normale" Währungen eine Inflation oder Deflation erreichen. Somit glaube ich kaum das wenn Bitcoins nachweislich "weg" sind die Preise gleich bleiben werden.
     
  12. Varimathras

    Varimathras Berühmtheit

    Behauptet ja auch niemand? Wie gesagt, wenn Coins verschwinden führt dies zu einer leichten Deflation.

    Das Szenario was du beschreibst in dem Bitcoin alle anderen Währungen ersetzt ist
    a) unwahrscheinlich
    b) für niemanden auf der Welt akkurat vorhersehbar. Aber vermutlich wäre es nicht ideal. cookie-texture.png

    Viel realistischer ist das über kurz oder lang ein Grossteil der Onlinetransaktionen über Bitcoin geschehen, wofür das System ja eine Alternative bietet die schnell ist, dezentral, irreversibel und vor allem im Vergleich zu Paypal/KK oder gar Banküberweisungen/Geldwechsel nahezu keine Gebühren kostet.Sobald dies geschehen ist dürfte sich der Preis auf hohem Niveau stabilisieren (mit der an diesem Punkt entsprechend langsamen Deflation da die Menge begrenzt ist). Transaktionen im täglichen Leben am Kiosk wie du sie beschreibst gehören nicht zum Problem dass Bitcoin lösen soll, aber diese sind natürlich möglich und werden von einigen PoS-Systemen bereits unterstützt.
     
    Mon3y13ankeR gefällt dies.
  13. vinki360

    vinki360 Mitglied

    Hallo zusammen, ich möchte die Initiative wieder etwas in den vordergrund rücken...
    Heute wahren wir wieder Unterschriften sammeln, leider nur mässig erfolgreich.
    Wenn ihr irgendwelche fragen habt bitte stellt diese und wenn ihr Helfen könnt/wollt meldet euch bitte bei mir.
    Erzählt bitte euren Familien und Freunden davon, die Vollgeld Initiative ist leider noch ziemlich unbekannt, hauptsache es wird diskutiert und über unser Geldsystem gesprochen.

    Dankend und mit besten Grüssen
    vinki
     
  14. vinki360

    vinki360 Mitglied

    Aktueller Artikel der Vollgeld-Initiative auf 20min

    MfG vinki :)
     
    Mon3y13ankeR gefällt dies.
  15. Gast2990

    Gast2990 Berühmtheit

    Zuletzt bearbeitet: 02. Nov. 2016
    Kartus gefällt dies.
  16. vinki360

    vinki360 Mitglied

    Am 10. Juni 2018 steht endlich die Volksabstimmung der Vollgeld-Initiative an! :nailbiting:

    MfG vinki
     
    Mon3y13ankeR, Kartus und hugluz gefällt dies.
  17. Akkarin

    Akkarin Mitglied

    Wow. Sehr Interessantes Thema. Eines bei dem wir viele Faktoren weder absehen können noch wollen.

    Die Vollgeld-Initiative ist eine logische und vernünftige Bewegung. Wie damals der Kommunissmus auch. Auf dem Papier!

    Mittlerweile ist es kein Geheimnis mehr, dass auch der Kapitalismus gescheitert ist. Die Vollgeld-Initiative halte ich daher für nicht mehr als eine Symptom-Behandlung. Trotz allem würde ich für diese Stimmen um mehr Druck auf "die Wirtschaft" auszuüben.
    Leider sehe ich die direkte Demokratie eher für das Scheitern der Inititive als für deren Gelingen verantwortlich. Die Gründe: z.B. Föderalismus, Liberalismus und Lobbyismus - und das mit Tradition.

    In den 60er Jahren wurde das berühmte Bild mit der Uhr geschaffen. 5vor12 ist seitdem für jeden von uns ein Begriff. Damals stand die Welt an einem Abgrund durch nukleare Sprengkörper.
    Das wir uns heute wieder an einem solchen Abgrund befinden ist vielen Menschen jedoch nur wenig bis garnicht bewusst. Der "freie" Markt, ersetzt Staaten und Gesetze durch globalisierung und Kapital. Private Vermögensgruppen (Hedge-Fonds) verfügen bereits über so grosse Vermögen, dass diese an den internationalen Börsen als marktgefährdend eingestuft werden. Die grösste Volkswirtschaft unseres Planeten steht kurz vor dem Bankrott (USA).

    Die Bemühungen seitens einiger (volks)wirtschaftlicher Thinktanks, das Bargeld abzuschaffen hat leider wesentlich mehr Erfolg und ist auch schon einige Schritte weiter. Während die Abschaffung des Bargeldes mehr Probleme schafft als löst, ist die Vollgeldinitative eher soetwas wie die Goldpreisbindung des Dollars (leider aufgehoben).
    Einige Wirtschaftsweise sehen daher in Kryptowährungen (Bitcoin, Dash, etc.) sehr viel Potenzial. Und da die Blockchain mittlerweile aus der Internationalen Buchhaltung nicht mehr weg zu denken ist, halte ich für die Zukunft eine solche Währung für sehr wahrscheinlich.
     
  18. vinki360

    vinki360 Mitglied

    So, bis morgen habt ihr noch Zeit Brieflich abzustimmen. :dudidum:

    MfG vinki
     
    Mon3y13ankeR, Kartus und MrChiefpresident gefällt dies.
  19. vinki360

    vinki360 Mitglied

    24.3% Ja und 33.8% Stimmbeteiligung :facepalm:

    MfG vinki
     
    Mon3y13ankeR, Kartus und MrChiefpresident gefällt dies.

Benutzer im Thema (Mitglieder: 0, Gäste: 0)