Chroniken von Turris

Dieses Thema wurde von PermafrostMusic gestartet, 03. Juni 2013.

  1. PermafrostMusic

    PermafrostMusic Chefredaktion
    Staff

    [​IMG]

    Sammlung von Geschichten und Dokumentationen über die Stadt Turris.

    Hast du eine epische Quest erlebt? Hast du sogar Bilder dazu? Dann schicke diese mitsamt Brieftaube an den Priester und dein Abenteuer wird in der Chronik niedergeschrieben.

    "Die Queste der letzten Kartüffel", Iunius II - Umdrehung MMXIII
    Beteiligte Personen: Arktur11, PermafrostMusic, Sigyus und shr00my
    Die Geschichte begann an einem normalen Tag im Aussenposten der Stadt Turris. Farmer Sigyus wollte auf seinem neu angelegten Feld Kartüffel pflanzen. Er schaute in seine Aussaatkiste und suchte nach rohen Kartüffeln, die in der frischen Erde wieder spriessen sollten und den Aussenposten mit köstlichen Kartüffelgerichten versorgen sollten. Doch Sigyus musste erschreckend feststellen, dass er wohl viele gebratene Kartüffel beistzt, jedoch keine einzige unverarbeitete. Er kratzte sich am Kopf und überlegte woher er jetzt sein Saatgut herbekommt.
    Er machte sich auf den Weg um die anwesenden Arbeiter zu fragen, ob sie vielleicht eine rohe Kartüffel übrig hätten. Doch weder Ritter shr00my noch Priester PermafrostMusic hatte eine übrig. Das Versprechen des Priesters, eine Kartüffel aus seinem persönlichen Vorrat zu spenden, half leider auch nicht, da auch er alle schon gebraten hat und zur Energiegewinnung für die Ausübung der priesterlichen Ämter verwendet hat. Die Runde der drei Personen beschäftigte sich nun mit allgemeinem Kopfkratzen und sinnierte über eine mögliche Herkunft der Kartüffel.
    Man einigte sich eine Expedtion zu starten. Noch wussten die drei Kameraden nicht, dass dieses Abenteur als „Queste der letzten Kartüffel“ in die Analen der Stadt Turris eingehen werden und zum Weltenrand und darüber hinaus führen wird.
    Der Priester, der Ritter und der Farmer und verhinderter Rotsteinspezialist zogen ihre Eisenrüstungen an und nahmen ihre mächtigen Diamantenschwerter von den Wänden. Sie trafen sich vor Sigyus’s Haus und hielten die Schwerter in die Höhe und skandidierten einen abenteuerlichen Schwur um eine Kartüffel für Sigyus und die Stadt Turris zu finden und alles in ihrer Macht stehende zu tun um diese zu erlangen. PermafrostMusic sprach ein letztes Gebet um die Gunst der heiligen Göttin Akroma zu erlangen und Schutz vor unheil zu erbitten. Dann machten sie sich auf.
    [​IMG]
    Auf der Stadtmauer an der nördlichsten Grenze angekommen, liessen sie den Blick über das noch unbekannte Land schweifen und genossen die Unberührtheit der Grasebene vor ihnen. Da der Erbauer der Stadtmauer die Pläne nicht gelesen hat, fehlte ein Tor um unsere Helden aus der Stadt zu lassen. Daher joohlte jeder der drei Gefährten einen Kampfspruch und sprang die Mauer hinab auf das Gras.

    [​IMG]Mit grossen Elan und Freude rannten sie auf der Eben gen Norden. Doch schon nach einem Kilometer entdeckten sie eine grosse Schlucht und fielen fast einige hundert Meter in den Tod. Vorsichtiger werdend, betraten sie den dahinterliegenden Wald. Und es dauerte nicht lange, da machte sich die Obhut schon bezahlt. Ein fast unsichtbares grosses und sehr tiefes Loch befand sich zwischen den Bäumen. Siguys und PermafrostMusic umgingen es vorsichtig aber Ritter shr00my fand das zu langweilig und dachte sich er wolle einfach durch den Wald rennen und über Löcher springen. Das Resultat war logischweise, dass der edle Ritter in besagtem Loch landetet und sich wieder mühsam nach oben graben musste, währendessen die anderen zwei eine Picknickpause einlegten und sich über ihr eigenes Schicksal lustig machen von gebratenen Kartüffeln ernährten.
    Dem Wald folgend, entdeckten sie eine Wüste und fanden eine mysteriöse Fackelspur, welche zu einem ungeschützten Lager führte. Da aber dort nichts interessantes aufzufinden war, marschierten sie entschlossen weiter nach Norden.
    Doch nach schon nur 50 Meter verschwand der Priester von einem Moment auf den Anderen. Erschrocken blieben shr00my und Sygius stehen. Was war passiert? Was für eine Magie ist das?
    Argwöhnisch betrachteten sie die Umgebung und bemerkten ein verdächtiges Flimmern vor ihnen. Vorsichtig streckte Sigyus die Hand danach aus. Sie verschwand.
    Doch Sigyus wäre nicht Siygus, würde er jetzt die Hand zurückziehen. Er sprang einfach nach vorne und shr00my sah nur noch wie sich der Farmer in Nichts auflöste. Shr00my seufzte. Er hasste es zurückgelassen zu werden. Also sprach er ein kurzes Stossgebet an Akroma und verfluchte gleichzeitig die anderen beiden für ihr sorgloses Verhalten.

    Es war heiss. Es war feucht. Und shr00my hatte keine Ahnung wo er war.
    Das ganze sah nach tiefstem Südland Dschungel aus. Zu allem Übel befand er sich auch noch in einer kleinen Schlucht und sah überhaupt nichts. Sich umschauend suchte er eine Möglichkeit irgendwie in die Höhe zu kommen und seine Gefährten zu suchen. Doch bevor er dies tun konnte, hörte er Rufe, die eindeutig nach seinem Namen klangen. Das Schwert schwingend machte er sich im Dickicht ein wenig Platz und schaute hinauf. Dort stand tatsächlich Sigyus und suchte den Waldboden nach shr00my ab. Einen Stein nach ihm werfend, machte der Ritter auf sich aufmerksam.
    Sigyus dirigierte ihn zu einer Möglichkeit den Hügel über ein dickes Lianennetz zu erklimmen und oben angekommen, sah er auch dass sich der Priester es sich unter einem Baum bequem gemacht hatte und betete. Zumindest erschien es ihm so, da sein Kopf von einem hellen Licht umgeben war.
    Während sich shr00my und Sigyus umsahen, stiess PermafrostMusic plötzlich die Luft aus und keuchte. Von seiner Trance aufwachend fiel er auf den Boden und sog rasch die Luft ein. Herbeieilend versuchten die anderen ihm aufzuhelfen, doch er winkte ab und stand von selbst auf. Nachdem er tief eingeatmet hat, eröffnete er den erwartungsvollen Gesichtern, dass sie anscheinend über den Rand der Welt hinausmarschiert sind und sich nun am südlichen Rand von Valora befinden. Erstaunt darüber folgte altbekanntes Kopfkratzen und verlegenes Umsehen.
    Doch der Priester überraschte die beiden nocheinmal und meinte, bevor er durch Arkoma nach Turris geleitet wurde, habe er eine Gemeinde im südlichen Valora, nicht weit von hier aufgebaut und geleitet. Er schlug vor sie zu besuchen, denn eventuell befinden sich dort sogar Kartüffeln.
    Wiederum marschierten die drei Gefährten voran. Diesmal aber Ausschau haltend nach Unregelmässigkeiten in der Matrix. Und Löcher. Löcher waren ein allgegenwärtiger Feind (für shr00my).

    Gegend Abend lichtete sich der Dschungel allmählich und hinter einer Flussbiegung konnte man einen Holzturm erkennen. Wie sich herausstellte, handelte es sich um die erwähnte Gemeinde des Priesters, die nun verlassen aber immer noch intakt vor ihnen lag. Den Hintereingang nehmend betraten sie das Dorf uns schauten sich um. Es war spartanisch dekoriert, besass zwei kleine Weizenfälder, einige Schaafe und 2 Häuser. Der Hauptsitz war wohl das bemerkenswerteste, da es in und auf den Baum gebaut wurde. Ebenso der Turm.

    [​IMG]Der Priester schaute in alle ihm bekannten Kisten. Fand aber nichts. Resigniert geselligte er sich zu Sigyus am Hauptplatz als er shr00my einen Freudenschrei ausstossen hörte.
    Herbeieilend verkündete er, dass er in der Holzkiste versteckt genau eine Kartüffel fand. Allgemeine Freude breitete sich nun aus und man umarmte sich und klopfte sich auf die Schultern. Endlich wurde man fündig und konnte zurückkehren.
    Doch es war Nacht. Am Eingang des Dorfes, das kein verschliessbares Tor besass, versammelten sich Skelette und machten sich schussbereit.

    [​IMG]PermafrostMusic schoss einige Läuternde Lichtblitze ab um sie zurückzudrängen, während der Ritter shr00my seinen mächtigen Zweihänder rotieren liess und feindliche Knochen passenderweise zu Mehl für das Feld verarbeitet. Dem nicht nachstehend schoss Sigyus einige Rotsteinpfeile ab, welche die Skelette blendeten und ihre Ziele verfehlen liessen.
    Doch die Anzahl Feinde nahm langsam Überhand, als sich nun auch noch Zombies in das Dorf drängten. Langsam fielen die Helden zurück zur Hintermauer und am Fluss angekommen, machten sie Kehrtwende und rannten los. Ihre Hoffnung war, wiederum nach Süden zu fliehen und das Weltenrandportal rückwärts zu benutzen. Und natürlich, dass die Monster das Portal nicht benutzen würden.

    Doch Akroma erhörte ihre Wünsche. Sie kamen heil im Norden an und das einzige was sie verfolgte, waren einige Pfeile der Skelette. Nun konnte man sich auf den Heimweg machen.
    Nach einem harten Marsch durch eine Tundra trennte nur noch ein Meer die Gefährten von der vertrauten Heimat. Schnell einige Boote herbeibeschwörend verteilte der Priester einen wasserdichten Untersatz und man began die Überfahrt. Da aber keiner eine nautische Ausbildung besass, tauchten schon bald Probleme auf. Nach schon nur zwei Minuten krachte der Priester in ein Schaaf, dass sich eine Badezeit gönnte. Während sich der Ritter vor Lachen nicht mehr halten konnte, steuerte er auf ein Polyp zu und befand sich daraufhin ebenfalls im Wasser und musste erst einmal das Salzwasser heraushusten, da er immer noch mit lachen beschäftigt war. Zu allem Übel verlor er auch noch sein schweres Schwert. Akroma meinte es nicht gut mit ihm, als sie ihm auch noch verbot zu tauchen und seine Stiefel mit Wasserläuferischen Fähigkeiten verzauberte.
    Nachdem diese Probleme dann alle auf hoher See gelöst wurden, konnte man endlich die Küste ansteuern. Dort fand man dann auch Arktur vor, welcher dort sein Unwesen trieb. Auf die Frage, was wir eigentlich wieder für Unsinn im Kopf haben, antwortete man, dass man Turris von einer Hungersnot bewahrte und den köstlichen Kartüffelquest nun erfolgreich abgeschlossen hat. Auch war die Rede von epic loot und gold und Frauen aber darauf soll in den Chroniken keinen Wert gelegt werden. Nur kopfschüttelnd meinte Arktur, dass man doch einfach ihn hätte fragen sollen... Er hatte noch einen ganzen Vorrat von rohen Kartüffeln.
    Er wurde mit einem Holzstock verprügelt.
    [​IMG]



    "Unterstützt den Realm! - Bricks für die Welt", Quintilis - Umdrehung MMXIII
    Beteiligte Personen: chnoth, PermafrostMusic, Sigyus und shr00my
    Ausgeschrieben in der Ausgabe 158 der "Valora Times" war der Ankauf von Netherbricks, welcher für Bedürftige in anderen Teilen des Kontinents gebraucht wird. Ganze 5 Kisten voll brauche man, so stand es niedergeschrieben. Shr00my legte die Zeitung weg und sah in die Runde. "Der Realm brauch uns!", verkündete er und schlug mit der Faust auf den Tisch, so dass das Bier in den Krügen von Permafrost, Sigyus und Chnoth überschwappte. "Wir sammeln Netherbricks! Und verdienen uns dabei auch noch eine diamantene Nase!" Da es zur Zeit gerade wenig Arbeit gab in der Stadt, hatte auch niemand irgendwelche nennenswerte Einwände vorzubringen, ausser den normalen "Ich bin so müüüüde." oder "Ich mag net arbeitäääähn! Wo is mein Bier?" Zwischenrufe.
    Die vier Quadratschädel machten sich auf den Weg zum Netherportal und verkündeten auf dem Weg allem und jenem, dem sie begegneten, auf was für einer epische Queste sie wieder wären (was im Endeffekt nur ein Schaf, zwei Büsche und ein Baum waren).
    Im Nether angekommen, wartete man nicht lange und began gleich beim Eingang einen riesen Würfel auszuhöhlen und in einem massiven Ofenkomplex aus Stein Netherbricks zu brennen. Doch schon nach etwa zwei Stunden machten sich Bedenken bemerkbar, ob man auf diese mühsame Art die Quota einhalten könne. Man beriet sich und man kam auf die glorreiche Idee, einfach eine Festung zu suchen und diese ohne grosse Umstände einfach abzubauen und die Einwohner zu massakrieren und im Lava die Beweise entsorgen. (Zensiert, die Inquisition).
    Gesagt, getan. Eine Festung wurde ausfindig gemacht und mit neuem Eifer und Aussicht auf die Diamanten wurde wieder angefangen abzubauen. Nun viel schneller voranschreitend war es nun kein Problem mehr die Quota zu erreichen und schon bald stellte man fest, dass man 5 Kisten voll gefüllt hat. Die diversen ausser-protokollischen Zwischenfälle (wie z.B. Schweinezombie ermordert Shr00my und und klaut sein Gold, Ungemeldete Creeper Explosionen und Mord an Zivlisten) seien hier nicht erwähnt und würde nur dem Erfolg unserer Helden schaden.
    Wiedereinmal war es nur der Tatkräftigkeit und Courage unserer Turris Bürger zu verdanken, dass dem Realm geholfen wird und ein gemeinsames Zusammenleben und eine gesunde Marktwirtschaft gesichert wird.
    [​IMG]

     
    Zuletzt bearbeitet: 31. Juli 2013
    Kartus, Arrowfrogg4864, chnoth und 4 anderen gefällt dies.
  2. Arrowfrogg4864

    Arrowfrogg4864 Berühmtheit
    Legende

    zum glück ab ich den Anfang der Geschichte erst jetzt gerade erfahren !
    Da ich bestimmt rohe Kartüffel in hülle und fülle habe!
    dann währe die EXPEDITION sowie die Geschichte dazu nie entstanden!
    ich hoffe ich krieg keine Prügel dafür kk
    Eucher Kartüffelfrosch kkk

    Ps: ig wollte ich könnte so schreiben, bei mir reicht's leider nur für ULK und Troll
    gefälllt Frosch sowie auch Deine Musik
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Juni 2013
    Sigyus gefällt dies.
  3. Sigyus

    Sigyus Aktives Mitglied

    Eine epochale Reise wäre so wohl flöten gegangen! :D
     
  4. metaphalo

    metaphalo Berühmtheit

    2muchText

    Aber der Anfang klingt super :D und das TP ist auch super :D
     
  5. PermafrostMusic

    PermafrostMusic Chefredaktion
    Staff

    Hehe, mich überkommt manchmal eine Schreibwut. :writing:
     
    Zuletzt bearbeitet von einem Moderator: 20. Juni 2013
    Arrowfrogg4864 gefällt dies.
  6. PermafrostMusic

    PermafrostMusic Chefredaktion
    Staff

    Die Chronik wurde erweitert.
     
    shr00my, Stefan117, Kartus und 3 anderen gefällt dies.
Die Seite wird geladen...

Benutzer im Thema (Mitglieder: 0, Gäste: 0)