Minecraft Magicality – The Next Dimension

Thaumcraft, Witchery, Blood Magic und alles was das Hexerherz begehrt

Wenn man schon seit Minecraft indev dabei ist, wird es mit der Zeit ziemlich langweilig und öde im Spiel. Die Möglichkeiten sind beschränkt, die Snapshots werden rarer und bringen nur noch wenig Neues, geschweige denn brauchbares in das Spiel. Zum Glück gibt es die Moddingszene, ohne die das Spiel sicherlich nicht so einen grossen Erfolg erzielt hätte, denn seien wir ehrlich, in Vanilla gibt es nicht viel zu tun.

Die erste Berührung mit einem richtigen Modpack war eines der alleseits beliebten Tekkit Versionen mit IndustrialCraft, Computern, Nukes, Maschinen etc. Die Möglichkeiten waren überwältigend und es schien so, als würde man nie alles bauen können. Schon nur der Anfang war jeweils schwierig, wo sollte man anfangen? Auf welchen Mod sollte man sich zuerst konzentrieren? Wie interagieren die Mods untereinander? Dies stellte uns (sprich: Señor shr00my und mich) oft vor Probleme. Diesem Problem widmet sich der „neue“ Trend mit dem Questbuch, welches nun mit diversen Modpacks kommt und dich mit Quests und Aufgaben in einer sinnvollen Reihenfolge durch die Mods führt. Man muss sich nicht unbedingt daran halten, aber es gibt jeweils eine Questbelohnung, welche unter Umständen für den weiteren Fortschritt benötigt wird.

Fokus auf Magie und Zauberei: Magicality

Nach einigen Modpacks (Tekkit, Yogscastpacks, Space & Astronomy…), welche alle ähnliche Mods beinhalteten, wollte ich einmal ein Modpack spielen, das keine Computer oder Technik beinhaltet, sondern sich hauptsächlich auf Magie und Zauberei fokussiert. Unsere Wahl fiel auf das Magicality: The Next Dimension Modpack des ATLaunchers. Es befindet sich zur Zeit noch in der Alphaphase und das merkt man auch, wenn man zum Beispiel einen Blick ins Questbuch wirft.

Einige der grossen und interessanten Mods in Magicality sind Botania, Thaumcraft 4 (der Übermod schlechthin), Witchery, Blood Magic, Sanguimancy, Reliquary, The Twilight Forest, Forbidden Magic und ProjectE. Wir haben weit über 20 Stunden intensives Zaubereirisieren und Magifizieren hinter uns, haben einige Mods nur angebrochen und andere noch nicht einmal begonnen. Schuld geben wir auch dem Questbuch, welches a) in der aktuellen Version noch verbuggt ist und abgeschlossene Quests nicht als solche markiert und b) keinen roten Faden aufweist, sondern uns von Meilenstein zu Meilenstein schickt, ohne die Lücken logisch zu schliessen. Ein Beispiel davon: Nach ca. 3 Stunden Spielzeit, schalteten wir den Quest frei, bei dem wir den Enderdrachen töten müssen. In dem Modpack ist das so ziemlich der allerletzte Gegner, da er durch den Hardcore Ender Expansion Mod recht stärker wurde und auch interessanten Loot droppt. Zu der Zeit hatten wir nichteinmal eine Rüstung, geschweige denn ein Eisenschwert oder Zauberwaffe.

swisssmp magicality thaumcraft infusion - Minecraft Magicality - The Next Dimension

Ein Infusionsaltar im Aufbau. Die orange Lebensanzeige mit Runen entsteht durch Runenschilder, welche durch Schmuck dir mehr Schutz verleihen.

Witchery

Ein weiterer Fehler war, dass ich mich zu Beginn auf den Witchery Mod konzentriert habe, ohne dessen Nutzen wirklich erforscht zu haben. Viele Ressourcen gingen für die Distillerie, den Altar mit Runenkreisen, Duftofen und Rauchkamin drauf, ohne dass etwas hilfreiches daraus resultierte. Nachforschungen auf der Witcherywebseite mit einer Guideline, wie man den Mod angehen sollte, halfen dann, aus dem ganzen Chaos einen Sinn herauszufiltern. Man kann Voodoopuppen erstellen, die einen vor diversen Schäden und sogar dem Tod beschützen können. Der Altar zieht aus der Umgebung Energie und die Menge an Energie hängt von den Verzierungen, Reliquien auf dem Altar und der Menge an Flora und Fauna in der Gegend ab. Mit dem Altar kann man diverse Rituale vollziehen, die Gegenstände verzaubern können oder Statuseffekte auf die Umgebung haben. Weitere Dinge aus der Kategorie „Cool Shit“ beinhalten die Beschwörung von Dämonen und sogar dem Tod selbst (inklusive Epic Loot), Herstellung eines fliegenden Besens, Brauen von Infusionen, das Erschaffen von Folgern, wie zum Beispiel Eulen oder das Eintauchen in die Traumdimension mithilfe von Traumfängern. Der Mod kommt natürlich auch mit eigenen Rüstungen und tragbaren Gegenständen, wie die Nekromancer Rüstung, Roben des Todes, die Hand vom Tod oder Schuhe, die dich nach Hause teleportieren lassen.

swisssmp minecraft magicality witchery - Minecraft Magicality - The Next Dimension

Der Witchery Mod muss man fast im Wald aufbauen, da der Altar Energie aus der Flora und Fauna zieht, die ihn umgibt. Auch zu sehen ist der Brewing Kettle (vorne) und ein Hexenhäuschen mit diversen anderen Geräten und Utensilien.

Botania & Thaumcraft

Währenddessen hat sich shr00my in Thaumcraft und Botania hineingestürzt und hat sich von Beginn an recht gut gehalten. Dies aber auch nur, da er von Thaumcraft gerade mal die obersten 2 Millimeter angekratzt hat (höhö). In Botania dreht sich alles um Mana. Er erschuf ein Feld von komischen Pflanzen, welche Mana in einen Mana Spreader fokussieren. Die Mana Spreader transportieren es dann in eine Schüssel. Items können dann in die Schüssel geworfen werden, um das Item mit Mana zu transmutieren. So entstehen zum Beispiel Manastahlbarren. Auch in Botania kann ein Portal in eine andere Dimension erschaffen werden, aber nicht zum erkunden, sondern um Items mit dieser Dimension auszutauschen.

swisssmp magicality botania mana - Minecraft Magicality - The Next Dimension

Ein kleines Botania Setup, in dem die Pflanzen Mana sammeln und über die Mana Spreader in eine Schüssel fokussieren. Items können dann dort mit Mana behandelt werden.

Thaumcraft macht mittlerweile den Grossteil der Zeit aus, welche ich in dem Modpack verbringe. Es besitzt ein eigenes Buch (das Thaumonomicon) mit diversen Tabs, welche dich durch „Untermods“ wie Alchemie, Thaumic Tinkering, Golemancy etc führen. Das ganze baut auf einem System von Aspekten auf. Jedes Item und jeder Block im Spiel (inkl. kompatible Mods) ist aus verschienden Aspekten wie zum Beispiel Ordo, Ignis, Terra etc. zusammengesetzt. Mit einem Thaumometer (eine Art Scanner) kann man diese Items/Blöcke scannen, um die Aspekte seinem Researchpool hinzuzufügen. An einem Tisch kann man dann diese Aspekte kombinieren, um neue zu erschaffen. Dieser Prozess ist extrem mühsam, zeitaufwendig und frustrierend, da man oft „missing research“ sieht, und den Gegenstand nicht ohne vorheriges Erforschen von anderen Aspekten scannen kann. Neue Items kann man auch nicht einfach so craften. Man bekommt eine Schriftrolle, welche die Information zum Gegenstand enthält und man muss sie im Research Table in einer Art Minispiel freischalten.

swisssmp magicality thaumcraft thaumonomicon - Minecraft Magicality - The Next Dimension

Links: Blick auf eine Seite im Thaumonomicon, wo neue Items und weiteres Wissen freigeschaltet werden kann. Rechts: Die gesammelten Aspekte und das Minispiel, wo man Aspekte verbinden muss, um etwas Neues freizuschalten.

Dabei werden deine gesammelten Aspekte aufgebraucht. Schon einige Stunden habe ich nur in diesem Minispiel verbracht, welches ohne Cheatsheat am Anfang einfach nur nervenaufreibend ist. Nach diversen Stunden hat man aber genug Aspekte gesammelt, um die neuen Items und das Wissen dazu relativ schnell freizuspielen. Ein cooles und schnell verfügbares Item von Thaumcraft ist der Zauberstab, welcher fähig ist, diverse Zauber zu verschiessen (Feuerbälle, Schockschüsse, Abbauspruch etc.). Diese Zauber kosten jeweils Aspektpunkte, welche auf den Zauberstab geladen werden müssen. Sie werden auch zwingend benötigt um im Arkanen Tisch neue Items, welche Aspektpunkte benötigen, zu erschaffen oder platzierte Items umzuwandeln.

swisssmp magicality thaumcraft thaumometer - Minecraft Magicality - The Next Dimension

Jedes Item und jeder Block besitzt eine Anzahl von verschiedenen Aspekten, welche mit dem Thaumometer eingescannt und katalogisiert werden können. Die Aspektpunkte können für die weitere Forschung gebraucht werden.

Eine grosse Veränderung im Modpack ist die Abwesenheit von allen Schätzen in der Erde. Es gibt keine Metalle im Boden und alles muss mithilfe der Mods hergestellt werden, also mit Magie, Transmutationen verschiedenster Art oder Alchemie. Es empfiehlt sich sehr, den Aufgabentext im Questbuch zu lesen, da dort Tipps und Hilfe gegeben wird. Als wir das erste Eisen herstellen mussten, irrten wir zu lange einfach hin und her und wussten nicht weiter. Nachdem ich den Text richtig las, baute ich einen Blutaltar, um Gold mit meinem Blut in Eisen umzuwandeln (nicht, was man eigentlich immer erreichen wollte als Alchemist, aber Gold ist hier recht wertlos). Das Problem dabei ist, dass auch sogenannte Elementare Shards/Splitter nicht im Boden zu finden sind. Das ist ein extrem häufiger Gebrauchsgegenstand in Thaumcraft. Momentan müssen sie durch Alchemie in einem Kessel transmutiert werden. Man schmeisst in blubberndes Wasser Gegenstände, welche eine gewisse Zahl von spezifischen Aspekten aufweisen und falls die richtige Kombination im Kessel kocht, kann man farbiges Glas hineinwerfen und bekommt einen dieser Shards. Nur bekommt man nur einen kleinen Splitter und muss aus 4 von denen einen normalen Splitter herstellen. Hoffentlich wird dies in zukünftigen Versionen ein wenig vereinfacht.

The Twilight Forest

Nachdem wir nun einen gewissen Grad an Schlagfertigkeit und Ausrüstung erschaffen hatten, konnten wir uns in den Twilight Forest wagen, eine weitere Dimension mit stärkeren Monstern und diversen Bossen. In diesem Wald gibt es verschiedene Gebiete, die man je nach Ausrüstung nicht betreten sollte. Zuerst plünderten wir ein Labyrinth, welches das Einstiegsdungeon darstellt. Dannach murksten wir eine übergrosse Naga ab, welche dank eines Knochenbogens keine grosse Bedrohung darstellte, obwohl sie sehr gefährlich aussah. Im dunklen Turm besiegten wir nach einigen Anfangsschwierigkeiten, wie zum Beispiel sterben und massakriert werden, den Lich König und plünderten seine Bibliotheken. Der Epic-Loot blieb leider noch aus. Als nächstes auf der Abschussliste steht nun die Hydra im feurigen Berg. Schwierig an diesem Gebiet ist, dass man alle paar Schritte einfach spontan Feuer fängt, oder riesige Feuergeysire aus dem Boden schiessen. Weitere Biomes beinhalten einen permanenten Debuff, bei dem man am Hunger stirbt, einen riesigen Gletscher, Schneestürme mit Yetihöhlen, dunkle Wälder und mehr. Alle mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad.

swisssmp magicality twilight forest naga - Minecraft Magicality - The Next Dimension

Die Arena, in der man die Naga bekämpfen muss. Es ist von Vorteil auf den Säulen zu stehen und sie mit Pfeil und Bogen abzuschiessen. Bis die Naga die Säulen zerstört…

Hilfreich auf der bisherigen Reise war der Energy Condenser und das Transmutationstablet, in dem man EMC (Energy Matter Currency), eine Energieeinheit, welche die meisten Blöcke besitzen, umwandeln und andere Items bekommen kann. Dark Matter lässt hier wieder grüssen, sie ist uns ja aus den meisten Tekkitpaketen schon bekannt. Was wir noch überhaupt nicht ausprobiert haben, ist die Beschwörung von Golems, welche man mit Waffen und Hüten ausstaffieren kann oder der Reliktemod, welcher mächtige Artefaktwaffen beinhaltet.

Zwischenbilanz

Bis jetzt hat mir von allen gespielten Packs Magicality mit Abstand am besten gefallen. Es liegt vermutlich daran, dass in den bisherigen Packs jeweils mehr oder weniger das Gleiche getan werden musste, die Spielabläufe änderten sich nie grossartig. Hier jedoch wird das ganze Spiel umgekrempelt. Man kann nicht einfach mal 5 Stunden in der Erde verbringen und Diamanten sammeln (Die Diamantenrüstung ist in Magicality auch recht kompliziert zu bekommen!). Dieser Aspekt gefällt mir sehr gut, da ich es nie wirklich als tolles Gameplay erachtete, untertage die Schätze zu sammeln. Andererseits macht die Abwesenheit der Shards das Spiel ein wenig mühsamer. Was dem Modpack auch noch einige Abstriche einfährt, ist dass es einige Zeit dauert, bis man nützliche Items erschaffen kann. Das Questbuch selbst ist momentan noch relativ nutzlos, aber das wird hoffentlich in späteren Versionen verbessert. Interessant ist die Einführung des Lore-Systems, bei dem man einzelne Seiten eines Buches als Belohnung von Quests bekommt, welche dann etwas über die Welt erzählen. Das System ist aber noch kaputt und nach dem Ausloggen sind die Seiten alle verschwunden.

swisssmp magicality thaumcraft wand magic - Minecraft Magicality - The Next Dimension

Die Creeper aus sicherer Entfernung mit einem Feuerzauberstab verbrennen wärmt mir das Herz jedesmal. Und das liegt sicher nicht nur an den Flammen…

Schreibe einen Kommentar

1 Kommentar

  1. Danke für den interessanten Einblick in vermutlich eines der komplizierten Mod Paketen :dhoch: Auch für Mod Noobs wie mich ist es spannend und nachvollziehbar geschrieben. Wie @celeptor, reizt es auch mich wieder in die Minecraft Welt einzutauchen.

    Kennt jemand die Mod Life in the Woods? Die würde mich auch reizen.